titel1

Kernaussagen

Leonardo MenschÜberraschenderweise haben die revolutionären Entdeckungen, die bereits mit Einstein begonnen hatten, nur in den technischen Aspekt der Medizin (Apparate-Medizin) Einzug gefunden. Sie wurden aber nicht für die Erweiterung und Vertiefung des Verständnisses über das Zusammenspiel aller Systeme und Ebenen des Menschen genutzt.

Schon lange ist die Auffassung darüber, dass der Mensch einerseits Teil des Kosmos im realen Sinne ist und andererseits nicht in erster Linie aus Materie und Biochemie besteht, sondern vor allem Geist und Energie ist, nicht nur den sogenannten esoterischen Kreisen mehr vorbehalten. Denn dazu gibt es zu viele eindrucksvolle Forschungsergebnisse und vielfältige wissenschaftliche Einsichten.

 

Um diesen Punkt besser zu verstehen ist es hilfreich, sich folgendes vor Augen zu führen:

  1. Wenn wir unseren Körper betrachten, dann sehen wir etwas, das wir berühren können. Unser Blick geht aber dabei nur bis zur Oberfläche der Haut.
  2. Wollen wir tiefer in den Körper schauen, dann können wir z.B. das Röntgengerät benützen und wir sehen eine 2-dimensionale Abbildung von Knochen und bestimmten Strukturen von Gewebe etc.
  3. Wollen wir noch genauer uns im Körper orientieren, um z.B. die Beschaffenheit eines Organs festzustellen, dann ist z.B. ein MRT (Magnetresonanztomographie) eine große Hilfe. Auch hier gibt es zunächst 2-dimensionale Schnitte, die aber zu einem 3-dimensionalen Bild zusammen gesetzt werden. Dabei geht es nicht um optische sondern um elektrische Signale vom Objekt, die gemessen werden als Antwort auf durch das Gerät erzeugte Magnetfelder sowie magnetische Wechselfelder. Diese sind 3-dimensional!
  4. Allerdings besitzt der Körper und seine unterschiedlichen Systeme Eigenschwingungen und viele Arten von Felder (elektrische, elektromagnetische, statische, elektrodynamische etc.). Diese sind vor allem über die Quantenphysik erklärbar (Quantenelektrodynamik QED). Leider macht sich die moderne Medizin im Gegensatz zur Kommunikations- und Unterhaltungselektronik dieses Wissen kaum zu eigen und wenn, dann in einer sehr kostspieligen Apparatemedizin.

Aura StrahlenDieses Wissen ist am besten umgesetzt im SCIO-QXCI Gerät. Es ist ein quantenmedizinisches Biofeedbackgerät und ist in der Lage, die quantenelektrische Energiezustände aller möglichen Details im Körper zu messen bzw. zu errechnen. Damit ist eine 3-dimensionale Sichtweise auf einzelne energetische Zustände wie auch auf den gesamten Menschen möglich. Bildhaft könnte man sagen, dieses Gerät untersucht auf nicht invasive Weise den einzigartigen Fingerabdruck eines jeden Elements des Körpers - angefangen bei den Organsystemen, den einzelnen Molekülen wie z.B. den Mineralien, Vitaminen, Hormonen etc., der Zellbeschaffenheit, der Widerstandskraft, ... bis hin zu feinenergetischen Strukturen wie den Meridianen (Energiebahnen) und Chakren und darüber hinaus bis in die mentale, geistige und soziale Dimension. Hier ist das Gerät sehr hilfreich, um in Teamarbeit von Patient und Therapeut zielsicher Traumen, emotionale Dysbalancen usw. der gesamten Lebenslinie entlang aufzufinden und aufzulösen.

In meiner jahrzehntelangen Praxiserfahrung als Psychotherapeut und Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe habe ich vielfältige Methoden angewandt (und dafür vielerlei Aus- und Fortbildungen gemacht), um die bestmöglichen Zugänge und Wege zu finden mit dem Ziel, des Patienten Krankheiten bzw. Belastungen vielfältigster Art zu lindern oder gar aufzulösen.

Diese Arbeit habe ich oftmals als „Knochenarbeit" bezeichnet. Es war aber nie möglich, in einer Gleichzeitigkeit auf geistiger, mentaler, emotionaler Ebene und auf (psycho-) endokrinologischer Ebene exakt zu arbeiten. Wie viele begleitende Blutanalysen und andere Examina wären dazu allerdings auch notwendig.

Mit dem quantenmedizinischen Biofeedbackgerät ist das jetzt auf einfache Weise über die feine Bioelektrik des Menschen möglich. Aber denken sie dabei nicht an den Strom in ihrer Wohnung! Wir sagen ja auch, dass der Mensch ein Lichtwesen ist, aber dennoch leuchtet er in der Nacht nicht einmal so stark wie eine äußerst schwache Glühbirne. Aber vielleicht haben Sie mal einen animierten Film über das Gehirn und den Nervenbahnen gesehen, dann wissen Sie, von was ich rede: ein Feuerwerk an Entladungen der Synapsen, wenn elektrische Impulse in chemische umgewandelt werden...

An dieser Stelle ist hervorzuheben, dass das Gerät in Europa und in den USA eine medizinische Zulassung besitzt und das sicherste und das am besten erforschte Biofeedbackgerät darstellt. Die Sicherheit geht dabei so weit, dass jedes Anzeichen von aufkommenden Stress beim Patienten sofort signalisiert wird und wenn der Therapeut darauf nicht eingeht, sich das Gerät selbst abschaltet.

Alles zum höchsten Wohl des Menschen!

maennchenWeiter oben haben wir gesagt, dass der Blick auf den Körper an der Hautoberfläche endet. Weiter geht unser Blick nicht. Und auch unser Tastsinn endet hier.

Wir alle wissen, dass wir letztlich aus Atomen bestehen. Und diese bestehen wiederum aus Protonen, Neutronen und Elektronen und anderen subatomaren Partikeln. Elektronen und Protonen sind elektrisch geladene Teilchen. Die Ladung der Elektronen ist negativ. So können sie sich untereinander niemals berühren sondern im Gegenteil - sie stoßen sich ab. All diese Teilchen sind sehr klein und werden über Felder zusammen gehalten. Sie sind so klein, dass man den menschlichen Körper mit einem Mikroskop suchen müsste, würde man diese Teilchen zusammendrücken ohne Zwischenräume.

Hätte das Proton die Größe von einem Golfball, dann hätte das Elektron die Größe einer Stecknadelspitze und wäre mehr als einen Kilometer entfernt.

So könnte man sagen, dass unser Körper ein leerer Raum ist, bestehend aus Feldern. Diese Leere macht 99.99999999999999999999999 % des Körpers aus. Also was ist dann unser Körper?

In der Gehirnforschung hat man sich die bildgebenden Verfahren zunutze gemacht um zu sehen, welche Teile vom Gehirn angeregt werden, wenn wir unterschiedliche Aktivitäten ausüben - und wenn diese auch nur geistige sind bzw. wenn wir uns körperliche Aktivität auch nur vorstellen! Dies wird als Mentaltraining schon lange z.B. im Hochleistungssport genutzt.
Was ist dann aber die Wirklichkeit? Was wir uns vorstellen oder was wir sehen? Was sehen wir aber, wenn wir praktisch nur aus elektromagnetischen Feldern bestehen? Und wie kann unsere Vorstellung bereits Körperreaktionen bewirken, so als ob diese Imagination Realität wäre?

Was sind dann aber unsere psychischen und körperlichen Krankheiten?

In der Burnout-Forschung ist bekannt, dass eine permanente Überlastung nicht unbedingt zum Burnout führen muss. Es braucht immer auch ein gewisses Maß an Sinnleere! Und das Burnout-Syndrom wird neben der Depression und den Ängsten die Volkskrankheit Nr. 3. Dies ist auch leicht nachvollziehbar: Wenn ich weiß, wofür ich mich bis an die Grenzen meiner Kraft einsetze, dann muss ich mich halt irgendwann ausruhen und meine „Batterien" wieder aufladen. Aber wenn diese Motivation wegfällt, dann kommt die große Frage auf: wofür racker' ich mich ab? - Bleibt die positive Antwort aus, falle ich in ein tiefes emotionales und damit energetisches Loch.

steine2Wenn aber die Sinnleere zu dem komplexen Syndrom des Ausgebranntseins führt, was ist dann die tiefere Wurzel unserer Krankheiten?

--> Erinnern sie sich: den Menschen, den ich umarmen kann, der mir vielleicht Wärme gibt, besteht eigentlich nur aus Feldern, und wie es ein wissenschaftlicher Schriftsteller formuliert: der Mensch ist Licht! Denn er strahlt permanent, wie auch jede Pflanze und jedes Tier, Biophotonen aus.

Abhängig von dem psychischen und spirituellen Zustand ist dieses Lichtwesen Mensch - würde man seine vielfältige Ausstrahlung sehen können, immer unterschiedlich wahrnehmbar, wenn auch mit einer übergeordneten Eigencharakteristik.

--> Werden frühere, auch alte und ganz alte Traumen aufgelöst, kommen Emotionen wieder ins Gleichgewicht, dann beginnt die Lebensenergie wieder frei zu fliessen.

Über den Zusammenhang bzw. der Entsprechung von Krankheiten bzw. Organ- und andere Systeme mit der emotionalen und mentalen Dimension ist schon viel geforscht und beschrieben worden (Stichwort Psychosomatik, Krankheit als Weg etc.)

So besteht die Aufgabe in der Therapie darin, auf diese Organsprache zu hören, um zu den eigentlichen Ursachen zu kommen.

Andererseits erzeugt jeder emotionale Stress auch körperliche Notfallsituationen und Defizite, z.B. im Vitamin- und Mineralhaushalt. Emotionale Zustände sind aber auch abhängig von Dingen wie Hormone, Neuropeptide etc.

Und - insbesondere in unserer modernen Zeit - spielen die Umweltgifte und Strahlungen eine wesentliche Rolle, die den Körper und die Psyche belasten. Hier öffnet sich der ganze Bereich der Schwermetall- und Industriegifte-Belastung, aber auch der Handy-Strahlung, Funkmasten...

Sie sehen, auch dieser Aspekt, möchte man den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit ernst nehmen, darf nicht aus den Augen verloren werden.

Da der Mensch so komplex ist, braucht es eine enge Zusammenarbeit der jeweils geforderten Disziplinen und deren Fachkräfte im medizinischen Bereich und darüber hinaus.

Die unabdingbare Forderung ist dabei, so wenig wie möglich den Patienten zu belasten: weder durch unnötige Untersuchungen noch durch Medikamente, wenn sie nicht im Moment alternativlos notwendig sind.

Wie viele Menschen nehmen - oft nur zur Prophylaxe oder für kleine Wehwehchen - „chemische Gifte" zu sich, die dann auch noch in Interaktion untereinander mit ihren Nebenwirkungen explosionsartig den Körper belasten.

Wie viele Alternativen gibt es zum pharmazeutischen Irrweg!

Dies gilt sowohl für allopathische Medikamente als auch für Psychopharmaka. Hier muss jedoch eingeräumt werden, dass in manchen Extremsituationen es keine Alternative (für den westlichen Menschen) zu geben scheint!

Ein weiser Arzt sagte mal: Gute Nahrung ist die beste Medizin. Dies ist zugegebener Maßen nicht ganz einfach und manchmal auch teuer. Und darüber hinaus besitzen die Nährstoffe meist nicht mehr den Gehalt an Mineralien und Sauerstoff, wie es noch vor Jahren der Fall war. So ist oftmals der Tagesbedarf nicht mehr gedeckt. Dennoch, über naturbelassenes Obst und Gemüse nehmen wir am optimalsten Nährstoffe und Biophotonen (Lichtquanten der Sonne) auf.

Aber dies ist ein anderes weitläufiges Thema...